Aktuelle Zeit: 23.10.2019, 22:54

#Jung-Knobi Ratatouille

Moderator: Liz

AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 235

Beitragvon Horrorweib » 01.02.2012, 11:41

Siehe unten bitte wichtige Anmerkung
#

Jungknobi-Ratatouille
.
Zutaten:

6-10 ganz jungen Knoblauch mit Grün
2 Zwiebeln
300 g kleine Zucchini
1 Aubergine
1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
500 g Tomaten
50 g Butter
150 ml Rotwein
2 EL Tomatenmark
1- 2 Zweiglein Rosmarin
1 EL Thymian, o. 2-3 Zweige fr. Thymian
4 Salbeiblätter fein gewiegt
Salz, Pfeffer, Chili, Zucker
.
Zubereitung:
Den Knobi vorsichtig vom Grün und
der feuchten Hülle befreien, nicht zerteilen.
Das Grün soweit es ein fester Stiel ist,
in feine Ringe schneiden, wie eine Lauchzwiebel.
.
Zwiebeln in dünne Streifen,
Zucchini und Aubergine in Würfel (2 x 2 cm) schneiden,
Paprika in Rauten 2x2 cm schneiden.
.
Die Tomaten kurz brühen, häuten und achteln.
.
Frische Kräuter waschen, entstielen und fein hacken.
Wer intensiven Rosmarin-Geschmack nicht mag,
lässt die Zweige ganz und entfernt ihn vor dem Servieren.
.
Knoblauch und Zwiebeln in der Butter glasig dünsten.
Das restliche Gemüse zugeben und
mit Tomatenpüree kurz anbraten (Röstaromen – Gruß an Tim).
Sobald die ersten Bratspuren zu sehen sind,
mit Rotwein (ich nehm lieblichen Kadarker) ablöschen.
Mit Salz, Pfeffer, Chili abschmecken und
die Kräuter zufügen.
Auf kleiner Flamme 15–20 Min. simmern lassen und
nun die Tomaten zufügen.
Nochmal 10 Min. ziehen lassen und
evtl. mit etwas Zucker abschmecken.
(Keine Dosentomaten nehmen, da sie stückig bleiben sollen,
allerdings möglichst aromatische Tomaten besorgen).
.
Kräuter beifügen.
Nur wenig und vorsichtig rühren, damit das Ganze nicht zermatscht.
.
Passt wunderbar
zu Lammfleisch, Ofenkartoffeln, Gnocchi, Reis oder Pasta.
.
Guten Appetit!
#
Wichtige Anmerkung:
Für das Rezept braucht man jungen Knoblauch mit dem frischen Grün.
Sowas erhält man im Frühjahr, wenn der Knobi gerade ausgetrieben ist
und das Grün ca. 15 –25 cm hoch steht und noch frisch und weich ist.
Es hat sich noch keine richtige Knolle mit geteilten Zehen gebildet.
(Das Rezept funktioniert auch mit frischen Zehen und Bärlauch
oder Frühlingszwiebeln, schmeckt dann aber etwas strenger
durch die ausgewachsenen Knobizehen.)
Benutzeravatar
Horrorweib
 
Beiträge: 2633
Registriert: 11.2009
Wohnort: bei Magdeburg
Danke gegeben: 7
Danke bekommen: 47x in 35 Posts
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Biggi » 13.02.2012, 01:26

Sehr interessantes RezeptBild
Lieben Gruß Biggi
Bild
Benutzeravatar
Biggi
Site Admin
Site Admin
 
Beiträge: 168258
Registriert: 03.2009
Wohnort: zwischen Köln u. Aachen
Danke gegeben: 1028
Danke bekommen: 412x in 373 Posts
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Macey2806 » 13.02.2012, 06:48

Noch so was, was man nur am WE wenn man sonst
niemanden sieht, essen kann.

Aber es liest sich gut!
Liebe Grüße
Iris
__________________________________

"Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden."

Søren Kierkegaard
Benutzeravatar
Macey2806
 
Beiträge: 31416
Registriert: 04.2010
Wohnort: Köln
Danke gegeben: 28
Danke bekommen: 73x in 56 Posts
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Rossi » 13.02.2012, 07:28

Lecker.
was für mich.
Aber nur am Samstag.
Wie Lisa schon sagt WE.
LG.Rossi

:koc.f2t26p26n6.4.gif:

Wellness ist die Kunst
lustvoll gesund zu leben
Benutzeravatar
Rossi
 
Beiträge: 48219
Registriert: 08.2010
Wohnort: Schleswig-Holstein
Danke gegeben: 177
Danke bekommen: 89x in 83 Posts
Geschlecht: weiblich


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste